FiveMountains 2021

Gut 10 Tage sind wir nun wieder da.

Angekommen bin ich immer noch nicht ganz, ein Teil habe ich wohl in Bosnien verloren, ich hoffe es kommt irgendwann noch nach 😉

Im Dezember 2019 geplant, 2020 wegen Corona verschoben, 2021 nach einem Schicksalsschlag und der Coronapandemie als Hoffnung auf Abwechslung und Abenteuer, ENDLICH alle Ampeln standen auf grün.
Der Spätsommer stand im Zeichen der Planung, was muss alles mit, was braucht man für 10 Tage Offroad Abenteuer. Wer nimmt was mit, schließlich starten wir ja als Team mit 2 Fahrzeugen.
Wir werden über 5 Grenzen fahren, hat man alle Papiere, Pickerl, Mout, …. ?
Am 4. Oktober ging es endlich los, ich gebe es ja zu, ich wäre am liebsten schon 2 Tage eher gefahren 😉

 

Treffpunkt ist ein Hotel auf der Insel Krk in Kroatien.
Ankommen und sich sofort GUT fühlen, ja das soll es geben. Ein Fahrzeug nach dem anderen rollt den kleinen Hügel hinunter zum Check-in, bepackt mit Kisten, Zelten, Kanistern, Sandblechen, Spaten …… und alle Fahrzeuge sind noch sauber,
dass sollte sich aber recht schnell ändern.
Wir werden herzlich vom Orga Team empfangen und bekommen GPS Tracker, Funkgerät, Handy und natürlich das Roadbook, es wird uns die nächsten Tage den hoffentlich richtigen Weg zeigen.
Ach ja, dass obligatorische „AnkunftsFlens“ darf natürlich nicht fehlen 😉

 

 

Am nächsten Morgen geht es los – ab ins Abenteuer – heute erst mal „nur“ in die Berge von Kroatien um sich in Roadbook und Navigation einzufinden und auch schon mal die Höhenangst in den Griff zu bekommen.
Auweia, wenn das die nächsten Tage so weiter geht, werde ich meine Höhenangst wohl besiegt haben. Vorbei an Wildpferden und weiter Richtung Süden wieder ans Meer.

Nach stürmischer Nacht und einigen Zeltschäden in der Nachbarschaft geht es weiter. Wir verabschieden uns vom Meer, ab in die Berge, ab in den Schlamm.
Nach einer knackigen Tour übernachten wir am Abend auf einem Campingplatz, der Regen der letzten Tagen verlangt das erste mal die Untersetzung um einen guten Platz zu finden.

Die nächsten Tage geht es weiter nach Bosnien über Schotterpisten in die Berge, durch endlose Wälder, über Hochebenen nach Sarajvo.  Was für eine Landschaft…. auch Kriegsspuren sind noch zu sehen.

 
Ab in ein 5* Hotel mit Schwimmbad, Wellness, Sauna…..  wohin mit den Schlammsachen? Habe ich noch irgendwo saubere Schuhe im Gepäck? In ein VIP Zimmer mit überdimensionalen Türen, schwarzem Spiegel an der Decke und 50°C Zimmertemperatur – Geschichten von Ãœberholmanövern defekten Klimaanlagen, Schrauben in Alurahmen, Schuhe am falschen Bett, Bier für 1,50 €, kein Sliwowitz, Whirlpool und karierten Tüchern fallen mir ein.

Sarajevo – viel orientalischer als gedacht, rote Taxis, Regen, bunte Schirme, ein junges Mädchen macht mir einen leckeren Latte macchiato und der Muezzin ruft zum Gebet.